Startseite > Projektländer > Ukraine: Seit 20 Jahren unschuldig im Gefängnis

Ukraine: Seit 20 Jahren unschuldig im Gefängnis

Die jüngsten Entwicklungen im Fall von Yaroslav Misiak überschlagen sich: Zwei Mal wurde der Gerichtstermin bereits verschoben. Am 31. August 2018 trat dann der Staatsanwalt vom Fall zurück.


hmk./ November 2018. Seit 1998 ist Pastor Yaroslav Misiak zu Unrecht im Gefängnis – wegen angeblichen Mordes an seiner Grossmutter, seinem Grossvater und seinem Onkel. Das anfängliche Todesurteil durch Erschiessen wurde im Jahr 2000 durch lebenslange Haft ersetzt (HMK legte in der verfolgt-Ausgabe Oktober 2017 ein ausführliches Schreiben von Yaroslavs Frau Snejanna bei).

Mängel im Rechtsverfahren
Im Sommer 2015 wurden der Fall von einer Justizkommission überprüft und schwere Mängel im Rechtsverfahren festgestellt. Das 1. Revisionsgericht hatte jedoch entschieden, den Fall nicht nochmals aufzurollen. Als Yaroslavs Anwälte die Richter und die Geschworenen einer genaueren Prüfung unterzogen, stellten sie unerlaubte Verwandtschaftsgrade und Geschworene ohne entsprechende Autorisierung fest. Die Familie Misiak legte erfolgreich Berufung gegen den Entscheid des 1. Revisionsgerichts ein.

Yaroslav Misiak mit Ehefrau Snejanna. Foto: © HMK

 

Befangener Staatsanwalt
Am 17. Juli 2018 sollte eigentlich in der westukrainischen Stadt Mukatschewe (rund 40 Kilometer von Uschgorod entfernt) die Revisionsverhandlung im Fall von Yaroslav Misiak stattfinden. Doch der Gerichtstermin wurde kurzfristig auf den 17. August 2018 verschoben. Grund dafür war, dass der Staatsanwalt (ohne Vorankündigung) nicht zur Gerichtsverhandlung erschienen war.
Auch der auf den 17. August 2018 verschobene Gerichtstermin fand nicht statt, sondern wurde aus unbekannten Gründen erneut verschoben, und zwar auf den 31. August 2018. Das Gericht tagte dann tatsächlich, und dieses Mal war auch der Staatsanwalt anwesend.
Der Staatsanwalt übergab den Richtern eine schriftliche Erklärung, in der er erklärt, dass er im Fall von Yaroslav Misiak befangen sei, und darum bittet, vom Fall entbunden zu werden. Die Erklärung wurde akzeptiert und nun wird ein neuer Staatsanwalt ernannt. Es wird einige Wochen dauern, bis dieser sich mit dem Fall vertraut gemacht hat. Die Anwälte von Yaroslav Misiak sind darum bemüht, dass er vom Gefängnis in den Hausarrest überstellt werden könnte.
Bitte beten Sie mit uns, dass endlich Gerechtigkeit gesprochen und der Fall neu aufgerollt wird. Schlussendlich bitten wir um einen vollständigen Freispruch von Yaroslav Misiak.