Startseite > Projektländer > Marokko: Wer wagt gewinnt

Marokko: Wer wagt gewinnt

Das dachten sich auch die junge Muslimin Mahdia* und ihre Schwester, die sich für den christlichen Glauben interessierten.

hmk. September 2018 – Mein Name ist Mahdia. Ich bin in einem muslimischen Elternhaus aufgewachsen, aber meine Eltern nahmen es mit ihrem Glauben nie so wirklich ernst. Mein Vater bezeichnete sich sogar als Atheist.

Online im Austausch mit marokkanischen Christen
Schon länger haben sich meine Schwester und ich für den christlichen Glauben interessiert. Im Internet kamen wir mit Christen in Kontakt. Was wir von ihnen über Jesus Christus erfuhren, faszinierte uns. Immer mehr verspürten wir das Verlangen, mehr von diesem Jesus, den die Christen als Gottes Sohn bezeichnen, zu erfahren. So erhielten wir die Gelegenheit, an einem längeren Schulungsseminar dieser Christen teilzunehmen, wozu wir jedoch an der Universität aussetzen mussten und die Erlaubnis unseres Vaters brauchten. Wir nahmen unseren ganzen Mut zusammen und fragten ihn. Kaum zu glauben, dass er uns dies auf Anhieb erlaubte.

Viele junge Marokkanerinnen und Marokkaner haben sich innerlich vom Islam verabschiedet und sind auf der Suche nach dem Weg, der Wahrheit und dem Leben. Foto: © HMK


Freudentränen des Vaters

An dem Seminar lernten wir Jesus Christus als unseren persönlichen Erretter kennen. Wir sind so dankbar dafür und folgen Ihm seither voller Freude nach. Als wir nach dem Seminar nachhause zurückgekehrt waren und unserem Vater alles detailliert schilderten, war er völlig aufgewühlt und begann zu weinen. Es waren Freudentränen, und er erzählte uns, dass ihm vor vielen Jahren während seiner Zeit im Gymnasium Jesus in einem Traum erschienen war. Doch damals habe er nicht die Kraft und den Mut gehabt, sich für ein Leben mit Jesus zu entscheiden. Aber jetzt war der Moment gekommen und wir durften mit dabei sein, als auch unser Vater sein Leben Jesus übergab.

*Name aus Sicherheitsgründen geändert.

Medienarbeit, Betreuung und Vernetzung

Die grosse Herausforderung für die marokkanischen Projektpartner der HMK ist die Betreuung der immer zahlreicher werdenden Landsleuten, die sich für das Evangelium interessieren. Unsere langjährigen Partner produzieren inzwischen selber entsprechende Medieninhalte, welche sie auf Sozialen Medien zur Verfügung stellen. Jeder ernsthaften Kontaktaufnahme gehen sie nach, beantworten Fragen, stellen auf Wunsch Bibeln zur Verfügung, besuchen Interessierte und vernetzen sie mit anderen Christen in ihrer Region. Mit 90 Franken (75 Euro) setzen Sie einen marokkanischen Mitarbeiter während einer Woche für diesen Dienst frei.