Startseite > Projektländer > Arabien: Arabischer Multimillionär findet Jesus

Arabischer Multimillionär findet Jesus

September 2018 – Adel war Multimillionär und Scharia-Experte in Kuwait. Der Zweite Golfkrieg machte ihn und seine Familie zu mittellosen Flüchtlingen. Als er und seine Frau Leyla zum Glauben an Christus fanden, wurden sie als „Ungläubige“ beschimpft und angegriffen.

Arabien – Scheich-Familie bezeugt Christus

Als ich nach Hause kam, sagte ich zu meiner Frau: „Laila, ich habe Neuigkeiten.“
Sie fragte: „Was für Neuigkeiten?“
Ich sagte ihr: „Ich habe meine Religion gewechselt.“
Sie fragte: „Was? Du hast deine Religion gewechselt? Bist du verrückt? Du bist jetzt ein Ungläubiger! Du wolltest sie bekehren, doch sie haben mit deinem Verstand gespielt und dich verändert!“

 

hmk. Adel, Sie stammen vom arabischen Golf, aus Kuwait. Heute leben Sie mit Ihrer Familie im Westen. Wie kam es dazu?
Meine Frau Leyla und ich sind beide in sehr reichen und angesehenen Familien aufgewachsen. Ich war ein erfolgreicher Geschäftsmann und hatte mehrere gutgehende Geschäfte. Als die Irakische Armee Anfang der 1990er Jahre in Kuwait einmarschierte, mussten wir in den Irak flüchten, wo wir uns mehrere Jahre versteckten. Anschliessend lebten wir mit unseren vier Kindern völlig verarmt und ohne Papiere in Jordanien. Schlussendlich konnten wir via UNHCR (UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge) in den Westen ausreisen.

In Jordanien begannen Sie sich für den christlichen Glauben zu interessieren. Warum?
Wir waren pleite und als Flüchtlinge durften unsere Kinder die staatliche Schule nicht besuchen. Eine Nachbarin erzählte uns, dass eine Kirche in der Nähe kostenlos Schulunterricht für Flüchtlinge anbietet und ihre Kinder auch dort zur Schule gehen. Als ich die Christen traf, war ich erstaunt, dass sie uns nicht mit Hass begegneten, sondern respektierten. Meine Bedingung für den Schulunterricht meines ältesten Sohnes war, dass er am christlichen Religionsunterricht nicht teilnimmt. Aber schon am dritten Tag wollte er unbedingt dabei sein. Ich fing an, mich mit dem Glauben dieser Christen auseinanderzusetzen, und stellte immer mehr markante Differenzen zwischen der Bibel und dem Koran fest. Der liebende Gott aus der Bibel war schon bald attraktiver für mich als das strafende Gottesbild im Koran. Ich hatte immer Angst vor Allah, dass er mich bestrafen wird. Vielen Muslimen wird gelehrt, dass sie in den Dschihad gehen müssen, um Allah zu gefallen.

Mit der Entscheidung, Jesus Christus nachzufolgen, brachten Sie Ihre Frau gegen sich auf. Was überzeugte Sie am christlichen Glauben?
Dass der Gott der Bibel konkret auf meine Gebete antwortet: Ich konnte die Miete meines kleinen Ladens nicht mehr bezahlen und suchte verzweifelt nach Hilfe. Im Hof unter ein paar Stühlen fand ich ein kleines Kreuz und ich erinnerte mich, wie die Christen beteten, wenn sie Probleme hatten. So sprach ich zu Gott: „Wenn Du mir jetzt hilfst, dann weiss ich, dass Du lebst und will Dir von nun an folgen.“ Kurz darauf erhielt ich von jemandem 100 US-Dollar – mehr als ich für die Miete brauchte. Meine Frau Leyla beschimpfte mich dann als „Ungläubigen“ und hängte einen Vorhang quer durch unsere 1-Zimmer-Wohnung auf. Von nun an musste ich auf der einen Seite des Vorhangs wohnen, um als Christ Leylas und der Kinder Raumhälfte nicht zu „verunreinigen“.

 

Cela a duré six mois. Que s’est-il ensuite passé?
Dans le même temps, la police secrète m’a fait parvenir une citation à comparaître et j’ai été enfermé dans une cellule. Durant huit jours, on m’a interrogé, empêché de dormir et rien donné à manger. La police voulait savoir comment j’avais traversé la frontière jordanienne et elle espérait probablement des informations sur d’éventuels contrebandiers. Soudain, tout s’est déroulé très vite; la porte de la cellule a été ouverte avec précipitation et un gardien m’a dit d’enfiler des vêtements civils. Puis un officier du HCR m’a pris en charge et j’ai été relâché. Leyla m’a dit qu’à cette même période, elle avait lu la Bible en secret et prié Dieu. Plus tard, j’ai appris du fonctionnaire du HCR qu’il appelait tous les jours la police et faisait pression sur elle pour qu’elle me relâche dès que possible, chose exceptionnelle à cette époque. Le HCR nous a alloué trois cents dinars (CHF 420.‒/€ 350.‒) par mois en attendant notre départ, payant aussi l’école pour nos enfants et les soins médicaux. Même si Leyla a vu tous ces miracles, elle ne pouvait toujours pas croire en Jésus. Je lui ai donc dit de prier le Créateur, ce qu’elle a fait. Alors Jésus lui a aussi parlé.

Leyla, comment avez-vous vécu le fait d’avoir eu soudain un mari chrétien et plus musulman?
Pour moi, avec sa Bible, Adel était un «apostat» et une malédiction. Mais j’ai fait le rêve suivant: j’étais morte et des chrétiens m’ont portée sur une planche jusqu’à un lac; avant qu’on me laisse entrer dans l’eau, j’étais enveloppée dans une robe noire et, quand je suis sortie de l’eau, de l’autre côté du lac, j’étais vivante et habillée en blanc.
J’ai demandé à Adel ce que signifiait ce rêve, et il m’a dit: «Les gens sont pécheurs et sont perdus sans le pardon du Christ; c’est la robe noire. L’eau signifie que Jésus nous purifie de nos péchés
et que nous sommes sauvés par lui, d’où la robe blanche.»

Après le rêve, vous avez aussi choisi le Christ. Les conséquences n’ont pas tardé à venir...
Oui. Peu de temps après, ma meilleure amie a frappé à notre porte et m’a dit qu’elle n’entrerait plus jamais dans notre appartement, puisque nous étions tous deux des «incroyants». Elle disait que je devrais bientôt aller mendier en tant que veuve. Quelques jours plus tard, certains de nos amis ont saisi mon mari par le cou et ont menacé de le tuer s’il ne revenait pas immédiatement à l’islam. Ils lui ont tiré dessus et l’ont agressé avec des couteaux. La police a ensuite veillé à ce que nous puissions partir le plus rapidement possible en Occident.

Adel et Leyla vivent aujourd’hui dans un pays occidental et soutiennent les migrants arabophones dans leur intégration. En 2016, leurs familles les ont déclarés «apostats» et les considèrent comme morts. Leurs familles les ont déshérités.

Unterstützung

Haben Sie es auf dem Herzen, dass bedrohte Christen (Ex-Muslime) in ihrer Heimat Zuflucht erhalten? 200 Franken (165 Euro) betragen die durchschnittlichen Kosten pro Monat, um Schutz und Versorgung einer Familie zu ermöglichen.

Foto: © HMK