Startseite > Projekte > Projektländer > Palästinensische Gebiete: Hoffnung und Versöhnung

Palästinensische Gebiete: Hoffnung und Versöhnung

Partner der HMK kümmern sich um Flüchtlingskinder aus ärmsten Verhältnissen.

hmk./Mai 2012 – Die HMK unterstützt Projekte im krisengeschüttelten Gebiet des Nahen Ostens. Damit Menschen eine Zukunft haben und Versöhnung leben.

 

In den palästinensisch-arabischen Gebieten (Westbank und Gazastreifen) fehlt es den Christen an Lebensperspektive und ihr Existenzrecht wird ihnen oftmals verwehrt. Von der muslimischen Mehrheit werden sie abgelehnt. Viele fliehen deshalb ins westliche Ausland. Die Wiege der Christenheit blutet. Die HMK stärkt die einheimischen Christen und hilft ihnen, dass sie sich in ihrem Umfeld engagieren können – auch wenn die Gesellschaft ihnen nicht wohlgesonnen ist.

 

Betreuung verwahrloster Kinder und Jugendlicher

Die lokalen Partner der HMK kümmern sich um mehr als 100 Kinder aus armen Flüchtlingsfamilien. Diese erhalten eine gute Ausbildung und werden in einem Kindergarten in der arabischen Westbank sowie  in einem Versöhnungskindergarten für Juden und Araber in Jerusalem betreut. Zudem kümmern sich unsere Partner vor Ort um verwahrloste Jugendliche aus trostlosen Flüchtlingslagern. Mit einem Fitness-, Spiel- und Sozialprojekt werden ihnen soziale Kompetenzen vermittelt. Durch Englischlektionen und Computerkurse sollen ihre Arbeitschancen verbessert werden. Kinder und Jugendliche aus schwierigen Familienverhältnissen lernen spielerisch, Konflikte friedvoll miteinander zu bewältigen und religionsübergreifend Versöhnung zu üben.


„Bevor ihr kamt, dachte ich: ‚Gott hat uns Palästinenser vergessen.‘ Doch seit ihr da seid, habe ich wieder Mut und Hoffnung für mich und meine Kinder!“ sagt Nadia*, eine arabische Christin. „Jetzt lohnt es sich hier zu bleiben. Jesus hilft uns!“

 

Wirtschaftliche Unterstützung

Zerplatzte Hoffnungen der Arabischen Revolution, die anhaltende Wirtschaftskrise und hohe Frustration über Politik und Religion veranlassen immer mehr Muslime, sich Jesus zuzuwenden. Doch Konvertiten werden in der arabischen Westbank/Gaza oft ausgegrenzt und als Verräter lebensbedrohlich verfolgt.
„Leben habe ich in Jesus gefunden, aber das Überleben ist für mich und meine Familie schwer geworden, weil ich in der Westbank keine Arbeit mehr finde“, so Ahmed*, ein sehr gut ausgebildeter Ingenieur.
Die HMK hilft solchen Menschen mit Arbeitsvermittlung und Einkommen generierenden Kleinprojekten. Dazu gehören eine genossenschaftliche Eier- und Hühnerfarm, kleine Gemüsefarmen, Dattelanbau, ein Restaurantbetrieb sowie ein Trinkwasser-Brunnenprojekt. Die Nachfrage ist gross. Mittellose, arabische Christen erhalten so wieder eine Lebensperspektive und schöpfen neuen Mut. Helfen Sie uns dabei? Lassen Sie uns Ihre Spende mit dem Vermerk „Westbank“ zukommen.

 

Videolink

Im Trailer Ishmael – Israels arabischer Bruder erhaltien Sie einen Einblick in diese Projektarbeit.

Projektvideo Tass Saada