Startseite > Projekte > Projektländer > Pakistan: Moslems verurteilt, weil sie Christen totgeschlagen haben

Pakistan: Moslems verurteilt, weil sie Christen totgeschlagen haben

Tiefe Betroffenheit der Angehörigen bei der Beerdigung von Rasheed Masih.

dic./Oktober 2011 – Drei Moslems, die in der Provinz Punjab einen Christen ermordeten, weil er sich weigerte, zum Islam überzutreten, sind zu lebenslänglicher Gefängnisstrafe verurteilt worden, wie Anwälte melden, die für das Europäische Zentrum für Recht und Gerechtigkeit (ECLJ) in Pakistan arbeiten. Das Gericht in Mian Channu sprach am 7. Juli 2011 Ghulam Rasool, Amjad Iqbal und Kashir Saleem wegen Folterung und Mordes an Rasheed Masih vom 9. März 2010 schuldig und verurteilte ihn zu "Lebenslänglich", was in Pakistan 25 Jahre Gefängnis bedeutet. Das Gericht ordnete auch an, dass jeder Verurteilte 100'000 Rupien (US$ 1'135) an Masihs Familie zahlen muss. Ein vierter Verdächtiger, Muhammad Asif, wurde freigesprochen. „Das ECLJ plant, bezüglich des Freispruchs des vierten Angeklagten beim Obergericht von Lahore Einspruch zu erheben“, sagte Asif Aqeel, der Direktor der in Lahore domizilierten und vom ECLJ unterstützten Community Development Initiative. „Die unsensible Behandlung des Falles durch die Polizei machte es sehr schwierig zu beweisen, dass Masih durch die Angeklagten getötet wurde. Jedoch führte eine umfangreiche Arbeit durch unser juristisches Team in Pakistan und in den USA dazu, dass die drei Angeklagten in diesem Prozess verurteilt wurden.“

 

Aqeel sagte weiter, Masihs Bruder, Asi, habe erklärt, dass muslimische Geschäftsleute neidisch auf Rasheed Masihs Erfolg als Kartoffelhändler in der Stadt Channu (Distrikt Khanewal) seien, weil er Christ war. Als das 36-jährige Opfer sich mit den Angeklagten in ihrem Hof traf, um Geschäftliches zu besprechen, forderten sie ihn auf, zum Islam zu konvertieren. Als er sich weigerte, erschlugen ihn die vier Moslems mit Eisenstangen, wie Aqeel sagt. Pastor Iqbal Masih von der Gemeinde der „Kirche von Pakistan“ in Mian Channu erklärte voriges Jahr, dass Rasheed Masih ein gläubiger Christ war und dass er und sein Bruder Asi sich geweigert hätten, auf den Druck der Moslems hin zum Islam zu konvertieren. Die Moslems hatten nach Aussage Asi Masihs beide Brüder sechs Monate lang bedroht, bevor sie den Mord begingen.