Startseite > Projekte > Projektländer > Pakistan: Asia Bibi aus Gefängnis entlassen, aber...

Pakistan: Asia Bibi aus Gefängnis entlassen, aber...

idea 45.2018. Neun Jahre sass die pakistanische Katholikin Asia Bibi im Gefängnis. Täglich musste sie mit ihrer Hinrichtung rechnen. Sie wurde beschuldigt, Allah und seinen Propheten gelästert zu haben. Blasphemie steht in Pakistan unter Todesstrafe. Seit Jahren wird das „Blasphemie-Gesetz“ von Menschenrechtsgruppen scharf kritisiert. Denn manche Muslime verstehen es als Freibrief. Bei Gerüchten über Gotteslästerung kommt es immer wieder zu Selbstjustiz. Will man jemandem Böses, setzt man einfach die Behauptung ins Land, der andere habe Gott gelästert!

Asia Bibi verbrachte neun Jahre im Gefängnis wegen angeblicher Blasphemie. Heute ist sie frei. Quelle: evangelicalfocus.com

 

Die Blasphemie-Falle schnappte auch bei Christin Asia Bibi zu, einer Mutter von fünf Kindern. Nun wurde sie aber vom obersten Gericht wegen Beweismangels freigesprochen. Das Urteil löste sofort eine Protestwelle im Land aus. Mobilfunknetze wurden ausgeschaltet, Schulen blieben geschlossen, Islamisten blockierten Strassen. Muhammad Afzal Quadri rief öffentlich zur Ermordung der drei Richter auf: „Wer immer Zugang zu ihnen hat, tötet sie noch vor dem Abend!“ Eine Revision des Urteils ist bereits beantragt, mit der Forderung, Asia Bibi die Reise ins Ausland zu verweigern. Wo sie sich aufhält, ist geheim. Frei ist sie noch lange nicht. Wird sie es jemals werden? In der idea-Spezialausgabe „Christenverfolgung 2018“ werden mehrere Länder beschrieben, in denen Christen diskriminiert, verfolgt, verhaftet werden. Bedrängte Gläubige wollen vor allem eines: nicht vergessen werden! Christof Sauer, Professor für Religionsfreiheit, fordert in einem idea-Interview: „Wir sollten jeden Sonntag für verfolgte Christen beten!“ Tun wir es!


Autor: Rolf Höneisen, Chefredaktor ideaspektrum
Quelle: ideaSpektrum 45.2018