Startseite > Projekte > Projektländer > Pakistan: Als Abtrünnige auf der Flucht

Pakistan: Als Abtrünnige auf der Flucht

Safia und ihre Mutter haben Mordanschläge aus der eigenen Familie überlebt. Sie fanden Unterschlupf bei den pakistanischen Projektpartnern der HMK. Symbolbild: © HMK

Safia* und ihre Mutter erfahren am eigenen Leib, was es für Konsequenzen haben kann, Jesus Christus nachzufolgen. Sie hoffen, bald ein Zuhause zu haben, wo sie endlich in Ruhe und Frieden leben können.

hmk./August 2016 -
„Meine ganze Familie folgte der muslimischen Tradition“, so Safia. Doch ihre Mutter habe immer mal wieder Zeit mit christlichen Nachbarn verbracht. „Wenn der Rest der Familie nicht da war, ging auch ich mit meiner Mutter zu Besuch zu unseren Nachbarn und nahm an den Gebets- und Singabenden teil. Von ihnen erfuhren wir von Jesus Christus. Wir entschieden uns, Ihm nachzufolgen.“

Von der eigenen Familie verfolgt
Diese Entscheidung sei der Familie nicht entgangen. Sie habe die Familienehre als verletzt angesehen und habe Safia und ihre Mutter von nun an als Abtrünnige vom Islam gebrandmarkt. Safia: „Tag und Nacht kontrollierten sie uns. Eine Fatwa (islamisches Rechtsgutachten, Anm. HMK) wurde über uns erlassen mit der Erlaubnis, meine Mutter und mich zu töten. Mehrmals wollten uns meine Brüder und Onkel umbringen. Gott sei Dank entkamen wir den Anschlägen. Wir flohen, doch unsere Verstecke haben sie immer wieder entdeckt.“ In einem Raum ohne Türe und Fenster harrten Safia und ihre Mutter längere Zeit aus. Als die lokalen HMK-Partner sie dort entdeckten, waren sie ganz ausgehungert und sehr schwach.

Gott treu bleiben
Trotz aller Entbehrungen sind die beiden entschlossen, Gott treu zu bleiben. „Wenn wir uns unserem lebendigen Gott anvertrauen, gestaltet er uns, wie ein Töpfer den Lehm formt, zu einem wunderbaren Meisterstück.“

Nothilfe für verfolgte Glaubensgeschwister in Pakistan

Der Glauben dieser bedrängten pakistanischen Glaubensgeschwister ermutigt und fordert zugleich heraus. Als HMK unterstützen wir Safia und ihre Mutter mit den notwendigsten materiellen Gütern und helfen ihnen bei der Traumabewältigung. Zudem ist unser Netzwerk vor Ort darum bemüht, dass die beiden ein Zuhause an einem sicheren Ort finden, wo sie von ihren Angehörigen nicht ausfindig gemacht werden können.

Mit 200 Franken (180 Euro) können Sie wesentlich dazu beitragen, dass wir über unsere pakistanischen Partnernetzwerke eine Person wie Safia mit dem Lebensnotwendigsten versorgen können.