Startseite > Projekte > Projektländer > Nigeria: Boko Haram vor der Tür

Nigeria: Boko Haram vor der Tür

hmk./ August 2019  – Als die Familie beim Nachtessen sass, hörte sie plötzlich Schüsse. Bevor sie realisierte, was los war, standen Anhänger der Boko Haram vor der Haustür…

Die erwachsene Tochter der christlichen Familie berichtet: „Mein Vater ging rasch zur Tür und sagte den Männern, dass er alleine Zuhause sei, dass es keinen Grund gebe, die Tür aufzubrechen und er sich bloss noch vorher etwas anziehen wolle. Das besänftigte die Angreifer für einen Moment, welchen er dazu nutzte, meiner Mutter und uns vier Geschwistern zuzuflüstern, wohin wir flüchten sollten. Daraufhin öffnete er die Tür. Die Männer schlugen ihn zu Boden und töteten ihn. Wir rannten so schnell wie möglich in Richtung Busch. Meine Mutter wurde angeschossen und zwei meiner Brüder starben im Kugelhagel. Im Nachbardorf gingen wir in ein Spital, aber weil wir kein Geld hatten, wurde uns die Behandlung meiner Mutter verweigert. Wir machten uns deshalb auf den Weg in ein anderes Dorf. Unterwegs begegneten wir einem Mann, der uns in seinem Auto bis ins Flüchtlingslager mitnahm. Leider überlebte meine Mutter die Fahrt nicht.“Dies ist eines von vielen ähnlichen Schicksalen in Nigeria. Bereits seit den 1980er Jahren erlebt das bevölkerungsreichste Land Afrikas immer wieder ethnische, politische und religiös motivierte Konflikte. In jüngster Zeit hat sich die Situation aber insbesondere im Nordosten durch die anhaltende Gewalt islamistischer Terrorgruppen drastisch verschärft.

 

*Name aus Sicherheitsgründen geändert.

Opfer islamistischer Terrorattacken erhalten durch die Projekte der nigerianischen HMK-Partner neuen Lebensmut.
Symbolfoto / Quelle: Olatunde Stephen, unsplash.com

Unterstützung

Jugendliche zur Selbständigkeit befähigen

Als HMK leisten wir humanitäre Hilfe und helfen bei der Traumabewältigung, insbesondere bei denjenigen Familien, die Angehörige und ihre Lebensgrundlage verloren haben. Aufgrund der anhaltenden Konflikte haben Jugendliche wenig bis keine Bildungsmöglichkeiten. Junge Menschen sollten die Schule besuchen und eine Ausbildung machen können, damit sie eine Lebensperspektive bekommen. Durch die Projekte unserer lokalen Partner erhalten Binnenflüchtlinge Zugang zu Bildung und haben die Möglichkeit, Berufserfahrungen zu sammeln, damit sie eine Arbeitsstelle finden.

Ermöglichen Sie Business-Kurse?

Für die laufende Durchführung von Business-Kursen sind unsere lokalen Projektpartner auf die entsprechende Ausrüstung angewiesen. Unterstützen Sie uns bei der Finanzierung der IT-Ausrüstung (Internet, zehn zusätzliche PCs) und des Mobiliars (Tische, Stühle)?


Ein PC kostet rund 500 Franken (420 Euro) und der Internetzugang rund 160 Franken (135 Euro) im Jahr.