Startseite > Projekte > Projektländer > Mauretanien: „Mein Vater kettete mich an“

Mauretanien: „Mein Vater kettete mich an“

hmk./ September 2019  – Eine Geschichte aus der Bibel wurde Fatimatou* zum Verhängnis. Bereuen tut sie es nicht, denn für sie ist klar, dass sie für die Jesus-Nachfolge in ihrer Heimat einen hohen Preis bezahlt.

Mit ihrer Entscheidung für Jesus verlieren mauretanische Christen aus muslimischem Hintergrund oftmals alles, was ihnen lieb war (Arbeitsstelle, Familien, Freunde). Als HMK unterstützen wir sie, dass sie ihren Lebensunterhalt selbst finanzieren können; zum Beispiel mit einem kleinen Imbissstand.

 

Fatimatou ist eine junge Frau und lebte bei ihrer Mutter, die geschieden ist. Fatimatou berichtet: „Eines Tages bekamen wir Besuch und während wir beisammensassen, erzählte ich eine Geschichte. Unter den Besuchern war ein Imam. Er fragte mich, woher ich diese Geschichte aus dem Alten Testament kenne. Ich antwortete ihm, dass ich sie von einem Mann auf dem Markt gehört hatte.“ Der Imam berichtete Fatimatous Vater davon. Dieser war sehr erbost und forderte Fatimatou von seiner Ex-Frau zurück. Diese habe seine Tochter nicht auf dem rechten Weg halten können. Fatimatou: „Mein Vater kettete mich bei sich zuhause an. Nach mehreren Wochen konnte ich fliehen.“ Die junge Frau fand Unterschlupf bei den Projektpartnern der HMK. Diese mauretanischen Christen unterstützen nun Fatimatou, damit sie einen Marktstand betreiben und damit Einkommen für ihren Lebensunterhalt generieren kann.

Beim Bibellesen ertappt
Es war Adnan*, der Fatimatou die Geschichte aus dem Alten Testament erzählte. Er war früher Imam und stammt aus einer angesehenen Marabout-Familie (Marabout = islamischer Heiliger). Eines Tages begegnete Adnan einer Gruppe junger Männer beim Bibellesen. „Was ist das für ein Buch?“, wollte er wissen. „Das ist ein Buch über Religion, die Tora“. Adnan war interessiert und wollte das Buch  ausleihen, doch die Männer hielten ihn auf Distanz. Nach etlichen Begegnungen liehen sie ihm das Buch dann doch aus.

Traum als Schlüsselerlebnis
Bereits nach kurzer Zeit hatte Adnan die Bibel komplett gelesen und sich viele Geschichten gemerkt. Er las oft nachts und verpasste es, am Morgen in der Moschee vorzubeten. Daraufhin verlor er diese in der Nachbarschaft angesehene Aufgabe, doch er fühlte sich erleichtert. Eines nachts sah Adnan in einem Traum das Buch vor sich liegen und jemand las ihm daraus vor. Da fiel es ihm wie Schuppen von den Augen: Das Buch ist die Bibel! Die Worte waren wie Honig für ihn, Worte, nach denen er sich so lange sehnte. Als er aufwachte, übergab er sein Leben Jesus.

Christusnachfolge ehemaliger Muslime
Gott ruft immer wieder Menschen aus dem Islam in seine Nachfolge. Oft berichten sie, dass der Schlüsselmoment ihrer Hinwendung zu Christus Träume waren oder Begegnungen mit ehemaligen Muslimen, die Jesus nachfolgen. Für sie gibt es dann oftmals kein Zurück mehr, auch wenn sich mit dem Entscheid zur Christusnachfolge ihr Leben komplett verändert. Häufig verlieren sie ihre Arbeitsstelle, erhalten Drohungen oder werden gar von ihrer Familie verdammt.•

*Name aus Sicherheitsgründen geändert.

Unterstützung

Durchschnittlich genügen CHF 200 (Euro 165) als Startkapital, um ein kleines Geschäft ins Rollen zu bringen, wie der Marktstand von Fatimatou. Es ist eine Möglichkeit, wie Christen mit muslimischem Hintergrund in die finanzielle Eigenständigkeit finden, nachdem sie ihre Verwandtschaft verstossen hat. Wollen Sie ehemalige Muslime wie Fatimatou unterstützen?