Startseite > Projekte > Projektländer > Madagaskar: Solarradios für die Gute Nachricht

Madagaskar: Solarradios für die Gute Nachricht

Die Solarradios stossen auf ein grosses Interesse. Sofort bildet sich ein Menschenauflauf.

Nach Monaten politischer Umwälzungen auf der „Grossen Insel“ sind die Mitarbeiter des mit der HMK verbundenen Hilfswerks Avotra von den Auswirkungen nicht verschont geblieben.

 

hmk./März 2011 – Man kann sich schon fragen, warum diese Krisen um die Macht die Insel immer wieder in zyklischem Rhythmus heimsuchen. Man darf aber nicht vergessen, dass fast die Hälfte der Einwohner der Insel keine Christen sind. Zahlreiche Madagassen halten an der traditionellen Religion fest, die noch sehr lebendig ist, selbst im „intellektuellen“ Milieu. Dazu kommt, dass der Einfluss des Islam beträchtlich bleibt und zwar sowohl bei der einheimischen Bevölkerung als auch bei den Immigranten, wie den indo-pakistanischen Händlern. In den letzten Jahren – vor allem dank der Unterstützung Libyens und Saudi-Arabiens, hat jedoch eine spürbare Indoktrination stattgefunden: man gründet islamische Schulen sowie Pflegezentren für Kranke und baut Moscheen.


Die Mitarbeiter des Hilfswerks Avotra/HMK haben damit begonnen, solarbetriebene Radios zu verteilen, die auf die Wellenlänge des Senders „Avotra“ eingestellt sind. Sie tun dies in den islamisierten Gebieten der „Grossen Insel“, um möglichst viele Menschen mit dem Evangelium zu erreichen. Nach unserer Schätzung kann jeder Radioempfänger von bis zu 75 Menschen zwischen fünf Minuten und zwei Stunden am Tag gehört werden. Etwa 2‘000 Solarradios sind nun in Betrieb. Im Durchschnitt hören so über 100‘000 Menschen täglich aufbauende Botschaften zum christlichen Glauben sowie Sendungen zur Hygiene und Nahrungszubereitung. Alle Radiobesitzer mussten sich verpflichten, die Solarradios öffentlich hörbar zu platzieren. Dadurch sind viele Gemeinden spürbar gewachsen. In der Region Vohipeno und Nosy Be gibt es noch einige Dörfer im Empfangsbereich unseres Senders, die noch nicht besucht worden sind und die Radioempfänger brauchen.


Herzlichen Dank, dass Sie diese christlichen Radiosendungen ermöglichen.