Startseite > Projekte > Projektländer > Iran: Neue Verhaftungwelle

Iran: Neue Verhaftungwelle

mec./März 2011 – Leider müssen wir schon wieder eine Verhaftungswelle von Gläubigen mit muslimischem Hintergrund (BMBs) aus Teheran und anderen Städten berichten. Man begann mit den Verhaftungen in den frühen Morgenstunden des 26. Dezember 2010, als 25 BMBs verhaftet wurden. In den meisten Fällen drangen bewaffnete Sicherheitskräfte gewaltsam in die Wohnungen von Christen ein, beschimpften und misshandelten sie und nahmen sie dann in Handschellen mit zum Verhör. Unter den 25 Verhafteten befanden sich fünf Ehepaare; zwei von ihnen mussten ihre Kleinkinder zurücklassen. Elf der Verhafteten sind inzwischen wieder frei gekommen, nachdem sie intensiv verhört worden waren und Erklärungen unterzeichnet hatten, dass sie an keinen christlichen Aktivitäten mehr teilnehmen würden. Vierzehn bleiben in Haft. Es gibt Meldungen von weiteren Verhaftungen – über 90 Fälle werden genannt – von denen viele noch im Gefängnis sind.


In einigen Fällen waren die Gesuchten nicht zuhause und konnten nicht verhaftet werden. Bei ihnen wurden die Wohnungen durchsucht, bisweilen versiegelt, persönliche Effekten beschlagnahmt und Verwandte beauftragt, ihnen zu sagen, sie sollen sich den Behörden stellen. Der Generalgouverneur der Provinz Teheran, Morteza Tamadon, hat in einer Erklärung vom 4. Januar 2011 zugegeben, dass eine Anzahl evangelischer Christen verhaftet worden sei. Er wies auf ihren ‚zersetzenden’ Einfluss hin und warnte, dass weitere Verhaftungen bevorstünden.


Bezüglich der Berufung von Pastor Yousef Nadarkhan an den Obersten Gerichtshof gibt es noch keine weiteren Nachrichten. Wie Sie sich erinnern, war er im September formal wegen Apostasie zum Tode verurteilt worden. Das schriftliche Urteil wurde am 13. November 2010 herausgegeben, worauf seine Anwälte Berufung einlegten. Yousef ist mit Fatemah verheiratet. Sie haben zwei kleine Söhne.


Gebetsanliegen:

  • dass die Gefangenen die Gegenwart und den Frieden Jesu in ihren Zellen spüren und bald frei gelassen werden.
  • dass Christen überall im Iran durch diese Ereignisse nicht eingeschüchtert werden, sondern die Kraft des Heiligen Geistes und Seine Führung im täglichen Leben erleben.
  • dass diese Verhaftungswelle aufhört und unser Himmlischer Vater sie für Seine Zwecke nutzt.
  • dass Yousefs Berufung Erfolg hat und die Anklage gegen ihn fallengelassen wird.
  • dass Yousef, Fatemah und ihre Familie die Gegenwart und den Frieden Jesu erfahren.
  • dass alle beteiligten Beamten Barmherzigkeit lieben und gerecht handeln mögen und dass sie Jesus kennenlernen und den Entschluss fassen mögen, Ihm zu folgen.