Startseite > Projekte > Projektländer > Iran: Iranisch-assyrische Christen in Sicherheit

Iran: Iranisch-assyrische Christen in Sicherheit

Die iranisch-assyrischen Christen Victor Bet Tamraz und seine Frau Shamiram Issavi Khabizeh konnten am 15. August 2020 aus dem Iran fliehen, nur Stunden bevor Shamiram ihre fünfjährige Haftstrafe antreten sollte.

November 2020 - article18/mec. Die Tochter des Ehepaars, Dabrina, meldete, dass sie zwar nicht sagen wolle, wo ihre Eltern seien, aber dass diese „sicher und wohlauf“ seien und entschlossen, ihre Sache vor Gericht weiterzuziehen, um gegen ihre Verurteilung zu insgesamt 15 Jahren Haft anzugehen. „Wir beten weiter und hoffen, dass ihre Urteile aufgehoben werden“, sagte sie. „Wir beten um Gerechtigkeit sowohl für meine Eltern als auch für alle anderen Gläubigen, die in den Gefängnissen leiden.“

Am 11. August 2020 hatte Shamiram eine Vorladung bekommen, sich innerhalb von fünf Tagen in Teherans Shahid Moghadas Gericht im Evin Gefängnis zu melden, um ihre Strafe anzutreten, oder sie werde von der Polizei abgeholt. Drei Wochen zuvor, am 19. Juli, hatte Victor einen Anruf von seinem Anwalt bekommen, dass sein drei Jahre dauernder Einspruch gegen seine Verurteilung zu zehn Jahren Haft abgelehnt worden sei. Mit dem drohenden Gefängnis vor Augen hat das Ehepaar, beide in ihren 60er Jahren, sich schweren Herzens entschlossen, ihr Heimatland zu verlassen und ihren Kampf vor Gericht aus dem Ausland weiterzuführen. Dabrina sagte weiter, dass sie entschlossen seien, in den Iran zurückzukehren, wenn diese ungerechtfertigten Urteile aufgehoben würden.

Was war geschehen
Drei langjährige Fälle wurden durch einen Spruch des vorsitzenden Richters Ahmed Zargar im Februar 2019 zusammengefasst. Die letzte Berufungsverhandlung war für den 1. Juni 2020 angesetzt. Doch seit der Anordnung, die Fälle zusammenzufassen, sind alle vorgesehenen Anhörungen auf später verschoben worden (HMK berichtete letztmals in der verfolgt-Ausgabe Oktober 2019).

Der erste Fall
betrifft Pastor Victor Bet Tamraz von der assyrischen Assemblies of God Gemeinde und zwei persische Konvertiten. Es geschah während einer Weihnachtsfeier im Jahr 2014, dass Victor verhaftet wurde zusammen mit Amin Nader Afshari und Kavian Fallah Mohammadi, und 65 Tage in Isolationshaft war. Die beiden Konvertiten wurden in der Folge mit ihrem Pastor zusammen verurteilt.

Der zweite Fall betrifft auch Amin Nader Afshari, der im August 2016 bei einem Picknick mit einem anderen Konvertiten, Hadi Asgari, erneut verhaftet und im Juli 2017 verurteilt wurde. Kavian und Hadi wurden zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, Amin zu 15 Jahren. Sie legten Berufung ein. Ihr Anwalt hat jetzt bestätigt, dass auch ihre Berufungen abgelehnt worden sind.

Der dritte Fall
betrifft Shamiram Issavi Khabizeh, die Frau von Pastor Victor, die im Juni 2017 vorgeladen worden war. Ihr Urteil zu 5 Jahren Gefängnis wurde im Januar 2018 gesprochen, sechs Monate nach dem ihres Mannes und der drei Konvertiten. Doch dann dauerte es noch zweieinhalb Jahre mit zahlreichen angesetzten und dann wieder verschobenen Terminen für die Berufungsverhandlungen, bis das Gericht endlich entschied, die Berufungen der fünf Christen abzulehnen.

Die iranischen Christen bitten um unsere Gebete. Sie danken Gott, dass alle in diesen Fällen Verurteilten an Orten sind, wo sie nicht direkt der Gefahr ausgesetzt sind, ihre Haftstrafe antreten zu müssen. Beten Sie bitte, dass Gott Pastor Victor, Shamiram, Kavian, Amin und Hadi ermutigt und ihnen die Weisheit gibt, wie sie in Zukunft weiter vorgehen sollen.