Startseite > Projekte > Projektländer > Iran: Fall Yousef Nadarkhani: Seinem Anwalt droht Gefängnis

Iran: Fall Yousef Nadarkhani: Seinem Anwalt droht Gefängnis

Der Anwald von Yousef Nadarkhani, Mohammad Ali Dadkhah, gerät nun ebenfalls ins Visier der iranischen Behörden.

dic./August 2012 – Wie Amnesty International berichtet, droht dem Anwalt und Verteidiger des iranischen Pastors Yousef Nadarkhani, der gegen das Todesurteil Berufung eingelegt hat, vielleicht eine baldige Verhaftung. Mohammad Ali Dadkhah, ein prominenter Menschenrechtsaktivist, war zu neun Jahren Gefängnis und einem zehnjährigen Berufsverbot in Praxis und Lehre verurteilt worden. Am 28. April 2012 erfuhr er, dass das Appellationsgericht das Urteil bestätigt hat. Nach einer Presseerklärung von Amnesty International lautete die Anklage gegen ihn unter anderem auf „Mitgliedschaft in einer Organisation, die nach dem sanften Sturz der Regierung trachtet“ und „Verbreitung von Propaganda gegen das System durch Interviews mit ausländischen Medien“.


Bei Verfassung dieses Artikels war noch nicht bekannt, ob er ins Gefängnis gebracht wurde, aber er soll gesagt haben, dass er damit rechnet, eingesperrt zu werden. Ein Iranexperte, der nicht genannt werden will, sagte, Dadkhah sei Nadarkhanis Hauptanwalt gewesen. Wenn er ins Gefängnis käme, würden die Auswirkungen auf Nadarkhanis Schicksal unklar sein. „Es ist aber klar, dass diese Entwicklung nichts Gutes verspricht“, meinte er. „Mein Eindruck ist, dass das Gesetz im Iran missbraucht wird und dass die Urteile der iranischen Gerichtshöfe unvoraussehbar sind und jeweils nach der Willkür der Machthabenden gefällt werden. Ob Nadarkhani gehängt oder freigelassen wird, wird primär nicht von der Argumentation eines guten Anwalts abhängen, sondern von der Willkür der Behörden.“