Startseite > Projekte > Projektländer > Iran: Der Iran soll inhaftierte Christin freilassen

Iran: Der Iran soll inhaftierte Christin freilassen

Maryam Nagash Zargaran ist seit bald zwei Jahren im Evin-Gefägnis eingesperrt und ist gesundheitlich stark angeschlagen. Quelle: privat

Das Revolutionsgericht in Teheran verurteilte die 36-jährige Maryam Nagash Zargaran, die vom Islam zum Christentum übergetreten ist, im Jahr 2013 zu vier Jahren Haft.

IGFM.idea/Mai 2015 – Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea rufen dazu auf, sich für die iranische Christin Maryam Nagash Zargaran einzusetzen und für sie zu beten. Im Urteil wurde ihr „Propaganda gegen das islamische Regime und Untergrabung der nationalen Sicherheit“ vorgeworfen.

Am 15. Juli 2013 trat Maryam Nagash Zargaran die Haft in der Frauenabteilung des Teheraner Evin-Gefängnisses an. Nagash Zargaran ist Mitglied der Pfingstkirche „Assemblies of God“ (Versammlungen Gottes) und engagiert sich in einer Hauskirche. Sie war auch im Waisenhaus des inhaftierten Pastors Saeed Abedini aktiv, der am 27. Januar 2013 in Teheran wegen „Gründung von Hauskirchen, die die nationale Sicherheit untergraben“ zu acht Jahren Haft verurteilt wurde (HMK berichtete über seinen Fall in den verfolgt-Ausgaben April und November 2013).

Herzinfarkt und Depressionen
Nagash Zargaran hat grosse gesundheitliche Probleme. Im Gefängnis erlitt sie einen Herzinfarkt. Ausserdem lösten die Haftbedingungen bei ihr Depressionen aus. Der iranische Präsident Hassan Rohani hatte in einer Rede vor den Vereinten Nationen davon gesprochen, einen neuen Horizont zu eröffnen, in dem der Friede über den Krieg herrscht, Toleranz über Gewalt und Gerechtigkeit über Diskriminierung.

Die IGFM und idea rufen dazu auf, den Iran in Briefen zu bitten, sich in diesem Sinne umgehend für die Freilassung von Nagash Zargaran einzusetzen. Sie hat lediglich die ihr im vom Iran ratifizierten „Pakt über bürgerliche und politische Rechte“ garantierte Religionsfreiheit wahrgenommen. Dazu gehört auch das Recht, seinen Glauben zu praktizieren, zu wechseln und weiterzugeben.

Im Iran sitzen mindestens 40 Christen wegen ihres Glaubens in Haft. Die Gesamtzahl der Konvertiten zum christlichen Glauben wird auf mindestens 250‘000 geschätzt. Ferner gibt es bis zu 150‘000 meist orthodoxe armenische und assyrische Christen. Von den insgesamt 76,4 Millionen Einwohnern sind 99 Prozent Muslime.