Startseite > Projekte > Projektländer > Indonesien: Erdbeben und Tsunami — Ein Jahr danach

Indonesien: Erdbeben und Tsunami — Ein Jahr danach

„Danke, dass ihr gekommen seid und meinen Leuten geholfen habt. Ihr redet nicht nur, sondern helft wirklich.“

 

hmk. So drückte die Frau des zuständigen Gouverneurs unseren lokalen Projektpartnern ihren Dank aus. Ein Jahr zuvor bebte in Palu auf der Insel Sulawesi die Erde. Das Beben und der darauffolgende Tsunami forderten mehrere Tausend Menschenleben und zahlreiche Verletzte. Zehntausende Häuser wurden zerstört und deren Bewohner wurden obdachlos. Als HMK waren wir im Auftrag der Stiftung Hoffnungsnetz mit unseren indonesischen Projektpartnern innert weniger Tage im Katastrophengebiet. Wir engagierten uns sowohl bei der akuten Nothilfe als auch später bei der Wiederaufbauhilfe.

 

 

© HMK

 

Gemeinsam bewirkten wir mehr
Die Frau des eingangs erwähnten Gouverneurs meinte: „Wir sind sehr glücklich, weil wir selber nur begrenzte Mittel zur Verfügung haben. Zusammen konnten wir viel mehr bewirken.“ In drei Dörfern zwei Fahrstunden ausserhalb von Palu City verteilten wir 4’365 Lebensmittelpakete an 1’455 Familien. Die rund 5'000 Einwohner waren von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten und konnten sich aufgrund der zerstörten Landwirtschaft nicht mehr selbst versorgen. Zudem verteilten wir an Betroffene 1’215 Küchenkits, 1’424 Gaskocher, 1’455 Schlafmatten und Moskitonetze. Zahlreiche Kinder
erhielten Schuluniformen und Schul-material. Die Wasserversorgung wurde wiederhergestellt, 40 Toiletten/Dusch-Einheiten gebaut sowie 13 Ziehbrunnen mit Pumpeinrichtung und Wassertank erstellt. In einem der Dörfer bauten wir ein Gebäude für die Dorfverwaltung.

Neue Zuversicht

Viele der betroffenen Menschen wurden durch die materielle Unterstützung ermutigt. Zudem erhielten traumatisierte Menschen im Bereich der psychosozialen Rehabilitation spezifische Beratung. Diese Hilfeleistungen haben erheblich dazu beigetragen, dass Menschen überlebt haben und wieder Hoffnung schöpften. Sie sind heute in der Lage, ihren Lebensunterhalt wieder selbständig zu bestreiten.


Das Hoffnungsnetz ist eine Kooperation christlicher Hilfswerke.