Startseite > Projekte > Projektländer > Indonesien: Bibelschulen im grössten muslimischen Land der Welt

Indonesien: Bibelschulen im grössten muslimischen Land der Welt

Kinder aus hauptsächlich muslimischen Familien treffen sich in den Good News Clubs.

In Indonesien unterstützt die HMK einheimische Christen. Ein Projekt ist die Unterstützung von sechs Bibelschulen in unterschiedlichen Gebieten Indonesiens. In den sogenannten BMWs (Bible, Missionary & Work Training Centers) absolvieren insgesamt 350 junge indonesische Christen ihre Ausbildung. Ihr Ziel: Als Christen wollen sie den Menschen in ihrem Land dienen und ein Zeugnis sein: als Pastor, Missionar, Sozialarbeiter oder Lehrer.

 

hmk./April 2012

 

Good News Clubs (Kindertreffs)
Hadiran ist ein Leiter der sogenannten Good News Clubs: „Jeden Dienstagnachmittag fahren unsere Studenten in die armen Gegenden von Jakarta, um mit Kindern zu singen, spielen, beten und ihnen Geschichten aus der Bibel oder aus unserem eigenen Leben zu erzählen. Viele Kinder können kaum warten, bis es wieder Dienstagnachmittag ist. Wir treffen uns jeweils im Haus eines Mitarbeiters oder Bekannten. Einige Kinder holen wir direkt bei ihren Eltern zuhause ab, andere kommen selbständig dort hin.”
Alleine das BMW in Jakarte organisiert wöchentlich 114 Good News Clubs, die von 2900 Kindern besucht werden. In allen sechs BMWs gibt es 350 Good News Clubs mit insgesamt 7500 Kindern. Die meisten von ihnen wachsen in einem nicht christlichen Elternhaus auf. Zahlreiche kommen aus muslimischen Familien.

Bürokratie und fehlendes Geld
Immer wieder sehen sich die Bibelschulen  mit vielen bürokratischen und finanziellen Herausforderungen konfrontiert. Zum Beispiel müssen sie diverse behördliche Auflagen erfüllen. So bietet beispielsweise die Bibelschule in Jakarta als einziges BMW zusätzlich zur regulären dreijährigen Ausbildung ein einjähriges, staatlich anerkanntes Bachelor-Studium in Theologie an. Die Nachfrage ist gross. Zurzeit besuchen es 58 Studierende. Aber damit das BMW dieses Angebot weiterhin durchführen darf, muss es bis Ende Dezember 2012 mehr Land besitzen. Oder genügend Lehrer müssen ein Masterdiplom haben. Hadiran selbst und weitere Bachelor-Absolventen würden sehr gerne mit dem Masterstudium beginnen, um anschliessend an den BMWs als Lehrer unterrichten zu können. Einziger Hinderungsgrund sind die fehlenden finanziellen Mittel. Das zweijährige Masterstudium kostet umgerechnet CHF 2000.‒/€ 1700.‒. Zurzeit fehlen im BMW Jakarta 1000 Lehrbücher, die für den Unterricht dringend gebraucht werden. Oder die  fehlende Infrastruktur hat erhebliche negative Auswirkungen. Etwa in einem BMW in Ostindonesien, wo die Anbauflächen für Gemüse und Früchte regelmässig von Schweinen verwüstet werden. Dies, weil sie sich den 800 Meter langen Zaun als Schutz nicht leisten können.

 

Die HMK unterstützt die Arbeit der BMWs seit mehreren Jahren. Wenn Sie zusätzlich etwas zur Problembewältigung der Menschen in den BMWs beitragen wollen, können Sie dies gerne tun:
Lassen Sie uns in diesem Fall Ihre Spende mit dem Vermerk „BMW Indonesien” zukommen.

Projektvideo