Startseite > Projekte > Projektländer > Indien: Mob von Hindu-Extremisten zerstört medizinisches Behandlungszelt

Indien: Mob von Hindu-Extremisten zerstört medizinisches Behandlungszelt

dic./Februar 2012 – Ein Mob von rund 150 Mitgliedern der extremistischen Hindu-Organisation Bajrang Dal stürmten ein medizinisches Behandlungszelt in einem Vorort von Agra. Die Evangelical Fellowship of India (EFI) berichtet, dass die Extremisten antichristliche Slogans brüllten und das medizinische Team beschuldigten, Menschen unter dem Deckmantel medizinischer Behandlung zwangszubekehren.


Ein Koordinator des Camps, Pastor Kashyap, zeigte den lokalen Leitern der Bajrang Dal eine Kopie des Genehmigungsschreiben für das Zelt, aber einer von ihnen, Digvijay Tiwari, verlangte eine Kopie für sich selbst. Kashyap verweigerte sie ihm und Tiwari ging wütend fort. Eine Stunde später kam er mit einem Mob wieder, der das Behandlungszelt niederriss, Stühle und Tische umstürzte und begann, die Menschen zu misshandeln. Kashyap zog sich mit anderen auf das Dach eines angrenzenden Gebäudes zurück, aber die Extremisten überwältigten ihn und brachten ihn nach unten, wo ihn der Mob als Geisel behielt. Sie beschuldigten ihn der Zwangskonversion, schlugen und demütigten ihn vor der Menge. Als die freiwilligen Helfer hörten, dass die Extremisten planten, das medizinische Team im Keller einzuschliessen und dann den Raum in Brand zu stecken, flohen sie und einer rief die Polizei. Wie die EFI berichtet, brachte der Mob daraufhin Kashyap zur Polizeistation von Dhahganj, wo die Extremisten die Polizisten zwangen, ihn ins Gefängnis zu stecken. Da die Organisatoren des Zeltes jedoch vorher die Genehmigung des höchsten Gesundheitsbeamten von Agra eingeholt hatten, reichte Kashyap Klage gegen Mitglieder des Mobs ein.

 

Kopien der Genehmigung hatten auch vorschriftsmässig dem Distriktmagistrat und dem Superintendenten der Polizei vorgelegen. Die Polizei nahm daher die Anzeige von Kashyap entgegen und verhaftete daraufhin Tiwari, den Führer von Bajrang Dal. Er wurde später gegen Kaution freigelassen, wie EFI berichtet.