Startseite > Projekte > Projektländer > Somalia: Neuste Vorfälle

Somalia: Neuste Vorfälle

Mutter eines Vierjährigen ermordet

mst./Dezember 2013 – Die militanten Al-Shabaab, deren Ziel es ist, die Untergrundkirche in Somalia auszurotten, werden verdächtigt, am 1. September 2013 die 35-jährige Fatuma Isak Elmi in ihrem Haus in Beledweyne im südlichen Zentralsomalia ermordet zu haben. Der Ehemann von Elmi war zum Tatzeitpunkt nicht zu Hause. Kurz zuvor hatte er einen Drohbrief erhalten: „Wir werden euch kriegen. Ihr seid Freunde unserer Feinde [Westler und damit Christen] und ihr verschmutzt unsere Religion.” Wie ein Augenzeuge berichtet, hörten die Nachbarn den vierjährigen Sohn von Elmi weinen: „Nach einer Stunde schaute eine Nachbarin vorbei und fand das weinende Kind ausserhalb des Hauses.” Als die Nachbarin das Haus betrat, fand sie die ermordete Mutter. Mumin Omar Abdi, der 36-jährige Ehemann von Elmi, kam um 22.00 Uhr nach Hause und erfuhr vom Tod seiner Frau. Er flüchtete mit seinem Sohn an einen unbekannten Ort.

 

Terrorgruppe will das Land von Christen „säubern“

idea & NZZaSo./Dezember 2013 – In Somalia verbreitet die schätzungsweise 7'000 Mitglieder zählende islamische Terrorgruppe Al-Shabaab Angst und Schrecken. Sie will das Land am Horn von Afrika von Christen „säubern“ und strebt danach, das islamische Religionsgesetz, die Scharia, überall durchzusetzen. Diese bedroht unter anderem den „Abfall“ vom Islam mit dem Tode. In den vergangenen fünf Jahren haben die Shabaab-Kämpfer über 18'000 Zivilisten getötet. Sie sind auch für ein Blutbad in einem Einkaufszentrum der kenianischen Hauptstadt Nairobi verantwortlich. Bei dem Überfall am 21. September 2013 starben mehr als 70 Menschen.


Besorgniserregend ist die Tatsache, dass Unterstützer der Al-Shabaab auch im Westen zu finden sind, namentlich in Norwegen. Es verdichten sich Hinweise, dass ein in Somalia geborener Norweger einer der Attentäter beim Angriff auf das Westgate-Einkaufszentrum in Nairobi war. Jan Glent, ein leitender Ermittler des norwegischen Geheimdienstes PST, bezeichnete das skandinavische Land als wichtigste Basis für Al-Shabaab.