Startseite > Projekte > Projektländer > Horn von Afrika: Hoffnung für Flüchtlinge

Horn von Afrika: Hoffnung für Flüchtlinge

Ayana lebt seit drei Jahren in einem der Flüchtlingslager. Sie hat sich enorm über den Besuch eines HMK-Mitarbeiters gefreut.

Hunderttausende von Menschen flüchteten aus ihrer Heimat Eritrea und Somalia. Sie harren in grossen Flüchtlingslagern im benachbarten Ausland aus. Als HMK unterstützen wir sie in diesen schwierigen Lebensumständen.

hmk./März 2013 – Warum verlassen Menschen aus Eritrea und Somalia massenweise ihre Heimat? Nicht umsonst wird Eritrea auch als „Nordkorea Afrikas” bezeichnet: Das Regime unterdrückt seit Jahren seine wehrlosen Bürger. Der lange, unbefristete Militärdienst ist menschenverachtend. Viele Militärangehörige desertieren und nehmen das Risiko der Todesstrafe auf sich. Die Rede-, Bewegungs- und Religionsfreiheit im Land wird massiv eingeschränkt. Viele Christen werden als Staatsfeinde betrachtet und auf grauenhafte Weise verfolgt. In Somalia führen Anarchie und die gewaltbereiten islamistischen Gruppierungen in grossen Teilen des Landes zur Massenflucht.

Seit drei Jahren im Flüchtlingslager
Die Flüchtlingslager in den benachbarten Staaten Äthiopien, Kenia und Sudan sind riesig. Die Menschen harren dort unter schwierigen Bedingungen aus; viele von ihnen schon jahrelang. Ayana*, eine junge Frau, die seit drei Jahren dort lebt, berichtet:
„Ich bin in Eritrea in einer christlichen Familie aufgewachsen. Eines Tages verschwand mein Vater spurlos. Wenn er noch lebt, dann vermutlich in einem der vielen Gefängnisse. Hier im Lager erzählte ich anfangs aus Angst niemandem, dass ich Christin bin. Das gegenseitige Misstrauen war gross. Doch mit der Zeit lernte ich einzelne Christen besser kennen und fasste Vertrauen. Durch ein Seminar veränderte sich unsere Beziehung zueinander und wir lernten, uns gegenseitig in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Früher mieden wir uns, heute helfen wir uns. Wir sind sogar frei, gemeinsam Gottesdienste zu feiern. Das ermutigt uns enorm und gibt uns neue Kraft.”

Menschen wie Ayana unterstützen
Als HMK engagieren wir uns seit drei Jahren für die Menschen in den Flüchtlingslagern. Nebst materieller Hilfe (Kleidung, Schulmaterial für Kinder) sind sie – unter ihnen viele Christen – enorm dankbar für Bibeln. Zudem ist das Bedürfnis nach christlichen Schulungsseminaren gross. Es ist wunderbar zu sehen, dass durch diese Treffen wertvolle Freundschaften entstehen und Menschen beginnen, sich gegenseitig zu unterstützen.
Sind Ihnen Menschen wie Ayana ein Anliegen? Dann können Sie die Notleidenden mit Ihrer Spende unterstützen und uns eine Mitteilung mit dem Vermerk „Horn von Afrika" zukommen lassen.

*Name aus Sicherheitsgründen geändert.