Startseite > Projekte > Projektländer > China: Pläne für die Vernichtung von Hausgemeinden

China: Pläne für die Vernichtung von Hausgemeinden

Hausgemeinden geraten in China immer stärker unter Druck.

dic./Juli 2012 – Die chinesische Regierung ist bemüht, in einer dreiphasigen Kampagne alle christlichen Hausgemeinden auszulöschen, wie in einer Meldung vom 20. April 2012 von der China Aid Association (CAA) erklärt wird. Die Strategie der Regierung wurde in  einem Dokument klar umrissen, das im September 2011 erlassen wurde.


Das Dokument fordert dazu auf, dass von Januar bis Juni 2012 die lokalen Behörden im ganzen Land eine gründliche Untersuchung der Hausgemeinden durchführen müssen und über jede von ihnen ein Dossier angelegt werden muss. In Phase 2 sollen dann in den darauf folgenden zwei oder drei Jahren die Behörden die nicht registrierten Gemeinden nachdrücklich dazu auffordern, sich der von der Regierung genehmigten sogenannten Patriotischen-Drei-Selbst-Bewegung (TSPM) anzuschliessen. In Phase 3 sollen dann die Gemeinden, die sich weigern, geschlossen werden. Diese Kampagne soll innerhalb von zehn Jahren vollendet werden, wie CAA berichtet.  Wörter wie „Hausgemeinde“, „Hauskirche“ und  alle Berichte über Hausgemeinden auf Webseiten und anderen Medien sollen verboten werden. Die Wörter sollen durch den Begriff „Haus-Versammlungen“ ersetzt werden.