Startseite > Projekte > Projektländer > China: Lasset die Kinder zu Ihm kommen

China: Lasset die Kinder zu Ihm kommen

Die chinesischen Kirchen leiden unter der neusten Verfolgungswelle der kommunistischen Staatsmacht. Doch das Gemeindewachstum schreitet voran, auch unter der jungen Generation.

hmk./ Januar 2019 – Chinas christenfeindliche Politik soll die Menschen vom christlichen Glauben fernhalten und das enorme Wachstum von Gemeinden und Kirchen bremsen. Seit April 2018 ist in China der Kauf von Bibeln über Onlineanbieter nicht mehr möglich. Generell gilt, dass Kinder und Jugendliche nicht an Gottesdiensten mit Erwachsenen teilnehmen dürfen. Die Regierung setzt eine starke sozialistische Ideologieausbildung an den Schulen durch, um ihre junge Generation zu ergebenen Kommunisten zu erziehen.

Jesus hatte ein Herz für Kinder. Und so engagieren sich auch die chinesischen Projektpartner der HMK unermüdlich dafür, dass die junge Generation in China Jesus Christus kennenlernt. Foto: © HMK

 

Sonntagsschule und Jugendarbeit

Die junge Bevölkerung Chinas zählt beinahe eine viertel Milliarde Menschen, was 30 Mal der Einwohnerzahl der Schweiz entspricht. Als HMK teilen wir das Anliegen von vielen Kirchen, die junge Generation Chinas mit der Botschaft des Evangeliums zu erreichen. Durch unsere Zusammenarbeit mit lokalen Partnern in China unterstützen wir die direkte Ausbildung von Mitarbeitenden für Sonntagsschulen und die Arbeit mit Jugendlichen. Für solche Schulungen treffen sich die Teilnehmenden jeweils für mehrere Tage am Stück.

 

Ausbildung von Ausbildnern
Die Nachfrage für gemeindeinterne Schulungen übertrifft die Kapazität unserer Partner. Vor fünf Jahren wurde daher eine Strategie entwickelt, um mehr Schulungen anbieten zu können. Dies geschieht durch fortwährende Ausbildungen von Ausbildnern. Die Teilnehmenden werden von den lokalen Gemeinden gezielt ausgesucht und von ihnen während der Ausbildung auch finanziell unterstützt. So nimmt die Zahl von Ausbildnern stetig zu und mit ihnen das Angebot für die Gemeinden. Im vergangenen Jahr nahmen an den Schulungen unserer chinesischen Projektpartner rund 12‘000 lokale Mitarbeitende teil.

 

Den Kindern Jesus lieb machen
Zum Engagement unserer Partner gehören auch wöchentliche Kindertreffs. Sie beinhalten Singen, Spielen, Quiz, biblische Geschichten, spielerisches Lernen von Bibelversen und kreatives Gestalten. Kinder werden so mit der Botschaft von Jesus Christus erreicht und in ihrem geistlichen Wachstum gefördert. Um die 50‘000 Kinder nehmen jährlich an solchen Treffs und Camps teil. Viele von ihnen lernen Jesus Christus als ihren persönlichen Erretter kennen.

Unterstützen

Möchten Sie einen Teil der Ausbildungskosten für die Ausbildner von gemeindeinternen Schulungen übernehmen? Die Kosten pro Person betragen jährlich 450 Franken (380 Euro).