Startseite > Projekte > Projektländer > Jericho: Ein Inspektionsbesuch mit Folgen

Jericho: Ein Inspektionsbesuch mit Folgen

„Was ich in Ihren Klassen sah und erlebte, soll nicht bloss in diesem Bezirk, sondern in der ganzen Region als Beispiel dienen.“

 

hmk. Der Inspektionsbesuch des siebenköpfigen Teams des Bildungs-ministeriums sollte dazu dienen, alle Mängel der Schule aufzuzeigen. Salim (Name geändert) ist Leiter unserer lokalen Partner in Jericho. Durch ihren Dienst wollen sie Menschen miteinander versöhnen. Ihre Schulen bieten ein einzigartiges Umfeld, in dem Kinder praktisch erleben und lernen, wie Konflikte positiv gelöst werden können.

 

Nervosität im Vorfeld

Salim beschreibt den Besuch wie folgt: „Vor dem Inspektionsbesuch versuchten wir alles so gut wie möglich vorzubereiten. Die Leistung der Lehrkräfte übertrafen meine Erwartungen bei weitem. Dennoch machte mich der Besuch echt nervös. Ich hatte Herzklopfen und meine Hände schwitzten. Zuerst schien das Inspektionsteam misstrauisch und schaute sich alle Dienstpläne, Besprechungsprotokolle, etc. genau an und schien froh zu sein, auf ein paar fehlende Dokumente hinweisen zu können. Gott sei Dank hatte ich aber alles auf meinem Computer und in wenigen Minuten waren die fehlenden Dokumente vor ihnen. Ihre Absichten, auf Lücken oder Mängel hinzuweisen, begannen zu schwinden. Die Lage entspannte sich, als sie sahen, dass wir nicht versuchen, das System auszutricksen, sondern echt bemüht sind, den Kindern ein liebevolles, ermutigendes Umfeld zu bieten. Sie stellten fest, dass wir mit unserem Engagement der Gesellschaft helfen und das Bildungssystem verbessern wollen.

 

 

 

Wohlwollen seitens Behörden
Der Leiter des Inspektionsteams wollte auch einen Einblick in den laufenden Unterricht erhalten. Er sagte uns anschliessend: ,Sie erwähnten vorhin, dass die Lehrerin erst seit drei Monaten im Amt ist. Normalerweise stellen wir eine ganze Reihe von Defiziten fest. Aber lassen Sie mich ehrlich zu Ihnen sein; was ich in Ihren Klassenzimmern gesehen habe, geht weit über die Erfahrung von drei Monaten hinaus. Die Art und Weise, wie Ihre Lehrkräfte mit den Kindern sprachen und wie die Kinder reagierten und interagierten, war beeindruckend. Was ich in Ihren Klassen sah und erlebte, soll nicht bloss in diesem Bezirk, sondern in der ganzen Region als Beispiel dienen.’ Ich dankte dem Inspektionsteam für seinen Besuch und versprach, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Ich war stolz auf mein ganzes Team und zusammen lobten wir Gott, dass Er uns das Wohlwollen unserer Besucher schenkte!“

 

Wenn Sie den Kindergarten und die Grundschule unserer lokalen Partner in Jericho unterstützen wollen, ermöglicht Ihre Spende eine von Liebe geprägte Atmosphäre für Kinder. Bereits mit 50 Franken (42 Euro) pro Monat pro Kind tragen Sie wesentlich zur Finanzierung des Angebots bei.