Startseite > Projekte > Projektländer > Albanien: „Ein heilloses Durcheinander“

Albanien: „Ein heilloses Durcheinander“

hmk./ Februar 2020  – Am 26. November 2019 wurden Teile Albaniens vom schwersten Beben seit Jahrzehnten erfasst. Mehrere starke Nachbeben erschütterten in der Folge die Region. Traurige Bilanz: 50 Todesopfer, 650 Verletzte und gegen 2’000 stark beschädigte, zum Teil völlig zerstörte Gebäude.

Die HMK-Projektleiterin Hanna Pfister steht seither in intensivem Kontakt mit den albanischen Partnerinnen und Partnern vor Ort, leitet Hilfeleistungen ein. Es scheint, dass sich eine Nation aus dem Schock herausarbeitet. Eine lokale Mitarbeiterin berichtete unmittelbar nach dem Beben: „Wir wurden gebeten, Hilfsgüter nach Durrës zu bringen. Im Stadion waren mehrere Hundert Leute völlig unorganisiert untergebracht. Als wir gegen 22.00 Uhr dort eintrafen, herrschte ein heilloses Durcheinander. Die Hälfte der Menschen harrte noch im Freien aus. Sie hatten kein Essen, nur kaltes Wasser. Viele hatten sich ein Feuer gemacht und Decken umgehängt. Aus Angst vor weiteren Beben weigerten sich die Menschen, in ihre beschädigten Häuser zurückzukehren. Grosse Überforderung und Ratlosigkeit waren spürbar. Während ich diese Zeilen schreibe, erschüttert ein weiteres starkes Beben die Region.“

Foto: © HMK

„Danke für Ihre Unterstützung“
Durch die lokalen Partnerwerke konnte die HMK bereits kurz nach dem Beben 400 Decken sowie weitere dringend benötigte Hilfsgüter verteilen. Menschen, für die eine Rückkehr in die baufälligen Häuser zu gefährlich war, mussten beherbergt werden. Sichere Behausungen sind nach wie vor rar. Auch jetzt, Wochen nach dem grossen Beben, sind immer noch viele traumatisiert, haben Angst vor weiteren Erschütterungen, können schlecht schlafen. Die HMK leistet seit November 2019 Winter- und Nothilfe. Durch Nahrungsmittellieferungen werden stark vom Beben Betroffene durch die kalte Jahreszeit getragen. Die lokale Projektpartnerin Vera schreibt: „Danke, dass ihr uns die Möglichkeit gebt, diesen Menschen zu helfen. Bitte betet für uns. Gottes Segen.“

Albanien – Da! Wo Not ist.

Unsere albanischen Partnerwerke leisteten bereits unmittelbar nach dem ersten grossen Beben Hilfe vor Ort. Dabei konzentrierte sich die Hilfe in Absprache mit den Behörden vor allem auf die umliegenden, zum Teil schwer zugänglichen Dörfer der stark vom Erdbeben betroffenen Gegend. Dort, wo bisher wenig Hilfe hingelangte. Die Opfer erhalten u.a. Nahrungsmittel, Decken und Hygieneartikel. Unterstützen Sie diese Nothilfe finanziell. Stehen Sie im Gebet für die Menschen in Not ein. Ganz herzlichen Dank!