Startseite > Projekte > Projektländer > Afghanistan: Taliban ermorden Entwicklungshelfer und seine zwei Kinder

Afghanistan: Taliban ermorden Entwicklungshelfer und seine zwei Kinder

Drei bewaffnete Taliban überfielen ein Gästehaus in Kabul. Sie ermordeten einen südafrikanischen Entwicklungshelfer, seine zwei Kinder sowie zwei Afghanen.

wwm. Am 29. November 2014 wurden in der Hauptstadt Kabul der südafrikanische Entwicklungshelfer Werner Groenewald und seine zwei Kinder Rode (17) und Jean Pierre (15) von Taliban erschossen. Auch ein afghanischer Mitarbeiter der kleinen Hilfsorganisation sowie ein weiterer Afghane, der im Gästehaus von Groene- walds zu Besuch war, wurden ermordet. Der afghanische Entwicklungsmitarbeiter hinterlässt seine Ehefrau und zwei kleine Kinder. Nach einem vierstündigen Geiseldrama steckten die Extremisten das Haus in Brand – alles wurde zerstört.

Dr. Hannelie Groenewald, Ehefrau und Mutter der Ermordeten, kam an diesem Samstagnachmittag erst später von ihrer Arbeit in einer medizinischen Klinik nach Hause. Sie sah mit an, wie die leblosen und von Kugeln durchsiebten Körper ihrer Familie in die Ambulanz gehievt wurden.

Werner Groenewald und seine Familie lebten seit August 2003 in Afghanistan. Sie waren mit der lokalen Sprache, Kultur und vielen Menschen vertraut. Werners Ziel war es stets, der afghanischen Bevölkerung zu helfen und zu einer positiven Entwicklung des Landes beizutragen. In einem Post auf seinem LinkedIn-Profil schrieb er: „Überall dort, wo ich kann, versuche ich, einen positiven Wandel zu beeinflussen. Ich finde grossen Frieden in dem Wissen, dass ich jemandem helfen kann, seinen Lebensstandard zu verbessern.“

Beten Sie!
Bitte beten Sie für die Ehefrau und Mutter Hannelie Groenewald, die ihre ganze Familie verloren hat. Es ist wohl unvorstellbar, was sie gerade durchmacht. Beten Sie um Kraft und Trost in der kommenden Zeit und um Weisheit für die Entscheidungen, die anstehen. Beten Sie auch um Bewahrung für all jene Menschen, die sich ähnlich wie Groenewalds in Afghanistan für eine bessere Zukunft des Landes einsetzen und sich damit in Lebensgefahr begeben.