Startseite > Projekte > Projektländer > Ägypten: Zwischen Aufbruch und Verfolgung

Ägypten: Zwischen Aufbruch und Verfolgung

Der politische Umbruch bewirkt Unsicherheit und Hoffnung zugleich. Durch die zunehmende Macht der Islamisten sind aber viele ägyptische Christen in grosser Sorge – und auch in Gefahr.

Die Sicherheitslage der Christen in Ägypten verschlechtert sich zusehends. Neben den offiziellen christlichen Minderheiten werden vor allem auch ehemalige Muslime, die zum Glauben an Jesus Christus gefunden haben, zur Zielscheibe gewaltbereiter Islamisten. Trotzdem findet ein bis anhin nie dagewesener geistlicher Aufbruch im Land statt.

hmk./November 2012 – „Der Arabische Frühling hat viele Muslime etwas Freiheit schmecken lassen. Das hat ihnen Mut gemacht. Nun trauen sie sich vermehrt, ihre Fragen über Jesus Christus zu stellen“, sagt ein Partner der HMK. Die Offenheit und das Interesse der Muslime am christlichen Glauben nehmen zu, obwohl sich die Sicherheitslage der Christen in Ägypten zunehmend verschlechtert. Besonders in Oberägypten kommt es regelmässig zu gewalttätigen Übergriffen, die teilweise ein dramatisches Ausmass haben. Einige von ihnen enden tödlich. Für uns als HMK ist es eine Herausforderung, wenn wir solche Meldungen von unseren einheimischen Partnern erhalten. Zusätzlich schwierig ist die Situation für Christen, die aus einem islamischen Hintergrund stammen. Also für Christen, die früher Muslime waren. Viele von ihnen haben nach der Revolution und der Machtübernahme der Muslimbrüder jeglichen Kontakt zu uns abgebrochen. Es ist schwer zu sagen, ob sie noch im Land sind und wie es ihnen geht.

„Wir geben die Hoffnung nicht auf”
Die HMK weiss aus eigenen Quellen vor Ort, dass trotz der unsicheren Situation christliche Dienste, Kirchen und Werke einen Aufbruch erleben wie nie zuvor. „In der Krise sind Menschen zusätzlich offen und suchen Gott”, erklärt uns ein einheimischer christlicher Leiter. Doch eine Prognose für die Zukunft von Ägypten fällt meistens skeptisch bis negativ aus. Ein anderer Leiter meint: „Wir geben die Hoffnung nicht auf. Nicht zufällig bitten wir im Vater Unser um unser tägliches Brot nur für das Heute: Die Zukunft liegt in Gottes Hand und es genügt, wenn ER sie kennt. Mehr brauchen wir gar nicht zu wissen.”

Besorgniserregende Entwicklung
Die neue Regierung in Ägypten baut mit erstaunlicher Zielstrebigkeit ihre Macht kontinuierlich aus. In immer tieferen Schichten des alltäglichen Lebens werden die Spielregeln durch die Muslimbrüder neu definiert. Die Indizien verhärten sich, dass nach dem Arabischen Frühling die säkulare Diktatur durch eine "islamische Diktatur" abgelöst wird. So gesehen überrascht es nicht, dass Tausende von Ägyptern, die einer christlichen Minderheit angehören, das Land vorsorglich bereits verlassen und Geschäftsleute ihre Werte ausser Landes in Sicherheit bringen. Natürlich ebnet dies den Weg für die Islamisten noch mehr. Die Entwicklung lässt nichts Gutes für die Zukunft erwarten. So verspüren denn auch einige Christen die Dringlichkeit, jetzt zu handeln, denn die relative Freiheit droht bald zu enden. Immer mehr muslimische Wähler beginnen nun zu realisieren, dass die Versprechen der Gewählten nicht eingelöst werden. Zudem waren unter der vorangehenden Diktatur die wahren Motive der Muslimbrüder unscharf. Aber nun sind sie offiziell an der Macht und ihre wahren Ziele werden zunehmend auch für den Westen verständlich. Doch egal wer in Ägypten an der Macht ist: Die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Probleme sind enorm!

Wie wohl die Gesellschaft Ägyptens in Zukunft aussehen wird? Es ist davon auszugehen, dass die jetzigen politischen Entscheidungen einen bedeutenden Einfluss darauf haben werden.

Praktische Hilfe der HMK
Als HMK unterstützen wir einheimische Christen durch mehrere Hilfsprojekte. Denn so wie Ägypten in der islamischen Welt grossen Einfluss ausübt, haben auch ägyptische Christen grossen Einfluss auf andere Christen in der arabischen Welt.

Satelliten-TV & Internet
Mit neuen Kommunikationskanälen wie dem christlich-arabischen Satelliten-TV, Internet und Handys haben viele Muslime in Ägypten die Möglichkeit, mit dem Wort Gottes in Kontakt zu kommen. Bis vor Kurzem war das undenkbar. Die Offenheit ist gross: Täglich melden sich Personen bei unseren Partnern, die von den Zeugnissen ihrer Mitmenschen berührt wurden und mehr über Jesus Christus und den christlichen Glauben wissen wollen. Unterstützen Sie uns bei dieser Arbeit?

Vernetzung & Schulung
Wir halfen einem unserer Partner beim Aufbau einer Webseite, durch die Menschen miteinander ins Gespräch kommen können. Sie treffen sich dann persönlich und können sich über den christlichen Glauben austauschen. Diese Kontakte führen oftmals zu wertvollen Beziehungen.

Gemeindebau
Ein anderer Partner der HMK leitet eine stark wachsende christliche Gemeinschaft, durch welche Tausende von Menschen aus christlichem Hintergrund zum lebendigen Glauben an Jesus finden. Menschen, die bis anhin aufgrund ihrer Konfession einer christlichen Minderheit angehörten, aber keinen Glaubensbezug zu Jesus hatten. Sie wollen im Glauben wachsen und werden deshalb durch Leitungspersonen, Teilzeitmitarbeitende und Volontäre betreut. Es ist ermutigend, wie die Leben dieser Menschen positiv verändert werden und wie sie in ihrem Umfeld wirken. Wollen Sie dazu beitragen, dass noch mehr Menschen ermutigt werden?

Humanitäre Hilfe
Einem weiteren Partner helfen wir bei der Umsetzung humanitärer Projekte. Durch soziales Engagement können einheimische Christen Verantwortung in der Gesellschaft übernehmen und haben dadurch die Möglichkeit, ein Zeugnis zu sein. Nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten. Sie kommen mit Menschen in Kontakt, die nie eine Kirche betreten würden. Helfen Sie uns dabei, diese humanitären Projekte zu unterstützen? Spenden Sie mit dem Vermerk „Ägypten”.