Startseite > Projekte > Projektländer > Ägypten: Wenn bereits der Hinweis auf die Liebe Gottes Gefängnis bedeutet

Ägypten: Wenn bereits der Hinweis auf die Liebe Gottes Gefängnis bedeutet

Weil ein ägyptischer Christ Dattel-Säckchen mit dem Hinweis auf die Liebe Gottes verteilte, wurde er bedroht und verhaftet.

„Falls die Polizei dich nicht schwer genug bestraft, werde ich dir gegenüber selbst mein Recht geltend machen.“ Dies sagte ein Muslim einem Christen, der anschliessend wegen angeblicher Blasphemie (Gotteslästerung) bzw. „Beleidigung des Islams“ verhaftet wurde.

mst./Oktober 2015 -
Was war konkret vorgefallen? Am 11. Juli 2015 verteilte ein ägyptischer Christ in der Hafenstadt Alexandria kleine Säckchen mit getrockneten Datteln. Diese werden von Muslimen während des Ramadans abends gerne zum täglichen Fastenbrechen gegessen („Iftar“). Auf dem Säckli war eine Notiz über die Liebe Gottes zu lesen:

„Der Herr weiss alles, denn Er ist der Allwissende. Alles, was dich bedrückt und zur Erschöpfung bringt, kann Er auf Seinen Schultern tragen und dir Trost und Freude spenden, denn Er hat dich so sehr lieb.“
Im Säckli war auch die URL www.Life-club.org zu finden – eine arabischsprachige Webseite über Jesus und den christlichen Glauben. Diese Notiz erzürnte einen Muslim so sehr, dass er den Christen mit Gewalt festhielt und ihn zur Polizeiwache brachte. Der Muslim sagte dem Christen, dass er, falls die Polizei ihn nicht schwer genug bestrafen würde, selbst „sein Recht“ ihm gegenüber suchen werde.

Auf Kaution freigelassen
Die Polizei erlaubte dem Christen, einen Telefonanruf zu machen. Als zwei seiner Kollegen am nächsten Tag (12. Juli 2015) auf der Polizeiwache erschienen, wurden auch sie verhaftet und der Blasphemie (Gotteslästerung) bezichtigt.

Am 13. Juli 2015 wurden die drei Christen gegen eine Kaution von 10‘000 ägyptische Pfund (USD 1‘280) entlassen und müssen jetzt auf weitere Ermittlungen der Staatsanwaltschaft warten bzw. auf den Entscheid eines Richters, die Anklage entweder fallenzulassen oder weiter zu verfolgen.
Die Blasphemie-Anschuldigung ist haltlos. Bitte beten Sie, dass die Anklage gegen die drei Christen fallengelassen wird.