Startseite > Projekte > Aktuelles > Jemen – "Ich bettlete mit meiner Tocher auf der Strasse"

Jemen – Lichtblick in der Dunkelheit

"Ich bettlete mit meiner Tocher auf der Strasse"

 

Die 15-jährige Fatima mit ihrem kleinen Kind (Foto) sagt uns: „Mein Mann ging aus dem Haus, um uns Essen zu besorgen und dringende Arznei, wurde aber auf dem Weg einfach erschossen. Ich bettelte mit meiner Tochter täglich auf der Strasse und musste mich immer vor den Männern in Acht nehmen. Es war schrecklich, aber eure Hilfe hat mir wieder Hoffnung zurückgebracht.”

 

Es geht um Leben oder Tod. Ermöglichen Sie Leben?

 

 

Die junge Aisha (Foto, rechts) hat ihren Mann im Krieg verloren. Ihre Schwester und deren Mann kamen mit zwei Babys bei einem Bombenangriff ums Leben.

 

Als Vertriebene leben Aisha, ihre drei Kinder, ihre Mutter und die drei Kinder ihrer verstorbenen Schwester in einem notdürftigen kahlen Raum in Taiz nahe der Kriegsfront. Als Frauenhaushalt mussten sie sich mit Betteln über Wasser halten, hatten oft nicht genug zu essen und zu trinken.

 

„Danke, dass ihr uns von der Strasse gerettet habt. Ihr seid Engel Gottes. Wie können wir euch das je vergelten?”Nahost-Projektleiter der HMK: „30'000 Menschen versorgen wir über unsere jemenitischen Projektpartner regelmässig mit dem Überlebensnotwendigen. Mehr als 3'000 Kinder und Jugendliche erhalten Schulbildung, damit Mädchen nicht schon als Kinder heiraten und Buben nicht zu Kindersoldaten werden.”


Helfen Sie, damit die Menschen im Jemen überleben!


Mit CHF 70.– (€ 60.–) können Sie einer Familie eine Monatsration Essen zukommen lassen.


Mit CHF 100.– (€ 90.–) ermöglichen Sie einen Monat lang die Versorgung einer Familie mit dem Lebensnotwendigen.

Unsere Hilfe vor Ort: Jemen

  • Nahrungsmittel, Trinkwasser und Filter
  • Obdach, Zufluchtsorte
  • Medizinische Hilfe, Cholera-Bekämpfung
  • Trauma-Hilfe für Kriegskinder
  • Schulbildung, Ausbildungskurse