Startseite > Anlässe > Unsere Themen > 50 Jahre HMK > Ruth Kölla: Kleider machen Leute(n) grosse Freude

Gebet durchdringt die grösste Dunkelheit

Ruth Kölla ist seit 1997 als ehrenamtliche Mitarbeiterin bei der HMK tätig. Was ist ihre Motivation?

 

HMK: Ruth, seit 22 Jahren engagierst du dich ehrenamtlich für die HMK. Auf welche Art und wie kam es dazu?
Ruth: Meine Hauptaufgabe ist das „Chleidere“ (gespendete Kleidung, Schuhe, Bettwäsche, Vorhänge, etc. sortieren und verpacken). Bei Bedarf helfe ich auch beim „Einlegen“ von Briefen und Prospekten, die nicht mit der Maschine verpackt werden können und von Hand verpackt werden müssen und ich helfe beim Zuschneiden des Geschenkpapiers für die „Aktion Weihnachtspäckli“. Im November habe ich auch schon fertige Päckli entgegengenommen, gezählt und einmal pro Jahr helfe ich beim Fensterputzen. Zur Mithilfe animiert wurde ich durch meine Schwiegermutter, die mich einmal zum „Chleidere“ mitnahm. Es fasziniert mich, die Kleidungssäcke zu inspizieren, zu sortieren und der jeweiligen Kategorie zuzuteilen. Zu den Einsätzen nahm ich zu Beginn meine vier kleinen Töchter mit. Sie liebten es!

Was macht dir Freude daran?
Es ist jedes Mal spannend zu sehen, was sich alles in den Säcken verbirgt. Oftmals sind die gespendeten Sachen noch in sehr gutem Zustand. Manchmal erhalten wir auch von Geschäftsauflösungen Kleidung, Schuhe und einmal sogar ca. 50 neue Hochzeitskleider. Es ist ein gutes Gefühl, die Sachen, die noch so gut sind, und hier im Abfall landen würden, an Bedürftige weitervermitteln zu können. Oftmals stelle ich mir auch vor, wie sich die Leute über die „neuen“ Kleidungsstücke freuen und sehe vor mir, wie sich ein kleines Mädchen im schönen Spitzenkleid wie eine Prinzessin um sich selber dreht.

Wie häufig bist du bei der HMK anzutreffen und von was hängen deine Einsätze ab?
Meistens erhalte ich eine Anfrage von Jörg Beyeler, wenn wieder ein Transport mit Waren geplant ist. Ob ich mithelfen kann, hängt von meinem Arbeitsplan ab. Da sich Jörg jedoch (meistens) ziemlich zeitig meldet, finden wir fast immer einen Termin. Pro Jahr mache ich zwischen drei und fünf Einsätze.

 

Vielleicht gibt es nun Leserinnen und Leser, die sich eine ehrenamtliche Mitarbeit auch vorstellen können. Was möchtest du ihnen mitteilen?

Wir sind in der Schweiz ja sehr privilegiert. Uns geht es sehr gut. Deshalb investiere ich meine Zeit (und bei den Päckli meine Kraft…) gerne, damit es anderen Menschen durch meinen Einsatz auch etwas besser gehen darf. In Matthäus 25,40 steht: „Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“ Zudem lernt man bei den Einsätzen immer wieder neue, interessante Leute kennen. Was sind schon vier mal drei Einsatzstunden auf’s ganze Jahr gesehen? Ich bin überzeugt, dass sich ein Einsatz bei der HMK auf jeden Fall lohnt.

Ruth Kölla, Ehrenamtliche Mitarbeiterin

 

Sind Sie an einer ehrenamtlichen Tätigkeit bei der HMK in Thun
interessiert (u.a. Hilfsgüter sortieren, Velos reparieren, Sattelschlepper
mit Hilfsgütern beladen, Fensterreinigung)? Melden Sie
sich direkt bei unserem Logistiker Jörg Beyeler:
Tel. +41 (0) 33 334 00 62